Ein Fußbad gegen kalte Füße

Kalte Füße – Tipps die wirklich helfen

Viele kennen das Problem. In der kalten Jahreszeit, wenn Regen und Schnee wieder Einzug halten, wird es unseren Füßen schnell zu kalt. Unsere Füße sind nämlich, im Gegensatz zu unseren Händen, viel näher am kalten und teils auch frostigen Boden – und frieren daher viel schneller. Einge haben jedoch auch dauerhaft, z.B. aufgrund von Durchblutungsstörungen mit kalten Füßen zu kämpfen. Um deinen Füßen wieder „einzuheizen“, haben wir dir in diesem Beitrag einige Tipps und Tricks gegen kalte Füße zusammengestellt.

Wärmende Fußbäder gegen kalte Füße

Fußbäder mit wärmenden Zusatzstoffen beugen kalten Füßen vor und sind gleichzeitig auch eine Wohltat für die Füße. So eignet sich beispielsweise das Gehwol Wärmebad Konzentrat* sehr gut dazu, kalte Füße wieder aufzuwärmen. Es enthält verschiedenen Kräuterextrakte, die den Kreislauf stimulieren und verleiht de Füßen einen angenehmen Wärmeeffekt. 

Weitere Tipps für ein perfektes Fußbad erhälst du auch in unserem Beitrag das Fußbad und die richtigen Zusätze.

Kalten Füßen mit wärmenden Fußcremes einheizen

Wärmende Fußcremes* regen die Durchblutung an und sorgen für langanhaltend wohlige Wärme. Außerdem sind sie auch perfekt für unterwegs, da du sie auch zwischendurch auftragen kannst um deine Füße wieder aufzuwärmen. 

Warme Socken gegen kalte Füße

Natürlich solltest du deine Füße warm einpacken, damit keine Wärme verloren geht. Die Socken sollten daher auch wirklich „Socken“ und keine „Söckchen“ oder „Strümpfe“ sein. Am besten sind Socken aus einem dickeren Material geeignet, die bestenfalls auch gefüttert sind und eine gute Wärmeisolierung bieten wie beispielsweise Vollplüschsocken*

Wärmende Einlegesohlen

Ein weiterer Tipp gegen kalte Füße sind spezielle Wärmeeinlegesohlen*. Die Sohlen werden in die Schuhe eingelegt und verleihen deinen Füßen bis zu 8 Stunden Wärme. Die Einlegesohlen passen in verschiedene Schuhe und sind recht dünn, so dass du sie im Schuh gar nicht spürst.

Nasse Socken wechseln um kalten Füßen vorzubeugen

Solltest du bei nassem Wetter längere Zeit draußen sein oder solltest du schnell schwitzen, dann empfiehlt es sich immer mindestens ein Paar Ersatzsocken dabei zu haben. Denn die Feuchtigkeit der Socken kommt an die Haut und nasse Haut friert schneller als trockene. Um deine Haut also trocken zu halten und somit kalten Füßen vorzubeugen, empfiehlt es sich nasse Socken direkt auszutauschen.

Mit Fußgymnastik die Durchblutung stärken

Fußgymnastik fördert die Durchblutung und wärmt somit die Füße. In unserem Beitrag Fußgymnastik haben wir dir einige Übungen zusammengestellt, die du schnell und ohne großen Aufwand zu jeder Zeit durchführen kannst. 

Fußgymnastik gegen kalte Füße

Die richtigen Schuhe gegen kalte Füße

Die besten Tipps gegen kalte Füße nützen nichts, wenn du bei kalten Temperaturen mit Ballerinas odern Sandalen vor die Tür gehst. Um kalten Füßen vorzubeugen solltest du daher Schuhe tragen, die deinen Füßen genügend Platz bieten und nicht zu eng sind. Enge Schuhe würden deine Durchblutung einschränken, was wiederum zu kalten Füßen führen kann. Außerdem sollten du bei Winterschuhen* darauf achten, dass sie eine Sohle haben, die nicht zu dünn ist. Zudem sollten sie bestenfalls auch gefüttert sein, damit deine Füße es auch bei nassem und kaltem Wetter kuschelig warm haben.

Auch daheim für warme Füße sorgen

Auch zuhause möchten es unsere Füße bei kalten Temperaturen kuschelig warm haben. Und mit entsprechenden Hausschuhen ist das auch ganz leicht. Es gibt tolle Hausschuhe mit Schafswolle* die nicht nur kuschelig warm, sondern dazu auch noch sehr bequem sind. Perfekt also bei Schmuddelwetter oder in der kalten Jahreszeit.

* = Die mit Sternchen * gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links/Werbelinks und führen zur Webseite von Amazon