Ein Hühnerauge am Fuß

Hühneraugen behandeln

Wie kann ich Hühneraugen behandeln?

Die Ursache für ein Hühnerauge ist ein ständiger Druck auf Hautstellen, die über einem Knochen liegen. Zuerst reagiert die Fußhaut mit verstärkter Hornhautbildung die trichterförmig nach innen wächst. So entsteht ein harter Hornkern der zu einem sogenannten Hühnerauge führt. Bleibt der Druck auf die Haut für längere Zeit bestehen, bohrt sich der entstandene Kern immer tiefer in die Haut und quälende Schmerzen entstehen. Wir geben dir nachfolgende einige Tipps gegen Hühneraugen behandeln und vorbeugen kannst.

Hühneraugen entfernen 

Zu allererst: Die Hühneraugen solltest du nicht selbst entfernen! Dies ist insbesondere für Risikopatienten wichtig. Denn selbst kleinste Verletzungen können bei einer Selbstbehandlung mit unsterilen oder auch ungeeigneten Instrumenten zu Entzündungen führen. Ein Termin bei einem Podologen oder einem Fußpfleger ist dringend anzuraten. Das Fachpersonal hat die notwendigen Kenntnisse und die fachgerechten Instrumente zum Entfernen des Hühnerauges

Hühneraugen behandeln und vorbeugen

Nachdem die Hühneraugen entfernt wurden, solltest du einige Tipps beachten, damit das Hühnerauge auch langfristig nicht mehr auftritt.

Hühneraugen behandeln - Tipp 1:
Fußfehlstellungen abklären lassen

Liegt eine Fußfehlstellung (beispielsweise Knick-, Senk- oder Spreizfuß) oder eine Deformation der Füße vor, sollte diese mittels orthopädischer Hilfe behandelt werden. Ein Orthopäde kann dir passende Einlagen hierzu verschreiben.

Zu enge oder auch zu kurze Schuhe üben einen ständigen Druck auf deinen Fuß aus. Dieser Druck kann wie oben beschrieben zu Hühneraugen führen. Daher solltest du immer darauf achten, dass deine Schuhe breit genug sind und deinen Zehen genug Zehenfreiheit bieten.

Schuhe mit ausreichender Zehenfreiheit bieten beispielsweise die Hersteller
Bär* und Jacoform* an.

Hühneraugen behandeln - Tipp 3:
Druckschutz

Es gibt speziellen Druckschutz, der die druckbelasteten Stellen entlasten kann. So kannst du beispielsweise mit einem Fersenpolster* deine Ferse oder mit einem Vorfußpolster* den Vorfuß entlasten. Auch für die Zehen gibt es spezielle Zehenschutzringe* oder auch Zehenkappen* die deine Zehen vor dem Druck und der damit einhergehenden Hornhautbildung schützen können.

Zehenkuppe am Zeh gegen Hühneraugen
Es gibt spezielle Cremes auf dem Markt, die der Hornhautbildung vorbeugen. Wichtig ist, dass du sie regelmäßig anwendest, damit deine Haut dauerhaft geschmeidig gehalten wird.
Gegen Hornhaut kannst du zum Beispiel die Scholl Anti Hornhaut-Creme* oder die Gehwol med Hornhaut Creme* anwenden.

Auf unserer Seite Hornhaut Cremes findest du weitere Produkte zur Behandlung von Hornhaut.

* = Die mit Sternchen * gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links/Werbelinks