Eine Blase am Fuß

Blase am Fuß: Vorbeugen und Behandeln

Was kann ich tun wenn ich eine Blase am Fuß habe?
In diesem Beitrag erklären wir dir wie Blasen entstehen, wie du Blasen vorbeugen kannst und was zu tun ist wenn eine Blase am Fuß bereits vorhanden ist.

Was ist eine Blase?

Eine Blase entsteht durch andauernde, ungewohnt starke Belastung einer Hautstelle. Eine Blase am Fuß kann sich beispielsweise bilden, wenn die Schuhe zu eng oder zu klein sind oder wenn das Schuhmaterial am Fuß reibt.
Durch diese Reibung lösen sich die oberen von den unteren Hautschichten. Es entsteht ein Hohlraum, der sich mit Gewebswasser füllen kann.

Wie kann ich einer Blase am Fuß vorbeugen?

Nachfolgend haben wir dir einige Tipps zusammengetragen, wie du Blasen am Fuß vorbeugen kannst:

  • Passende Schuhe: Du solltest immer Schuhe tragen, die deiner Schuhgröße entsprechen. Das heißt, sie sollten weder zu klein noch zu eng sein. Da deine Füße im Laufe des Tages anschwellen, kaufst du Schuhe am besten immer erst in den Abendstunden.
  • Schuhe einlaufen: Laufe neue Schuhe immer erst ein, bevor du sie eine längere Zeit am Stück (z.B. bei einer Wanderung) trägst. Das Schuhmaterial wird durch das Einlaufen ein wenig weicher und kann sich so besser deinem Fuß anschmiegen.
  • Socken tragen: Du solltest in Schuhen immer Socken tragen, da die Haut dadurch geschützt vor Reibung geschützt wird. Auch deine Socken sollten immer von der Größe her passend sein, da sich sonst Falten bilden, die an der Haut scheuern können.
  • Ersatzsocken: Achte darauf, bei Wanderungen immer mindestens ein paar Ersatzsocken dabei haben. Nasse Socken (z.B. durch Schwitzen) verstärken die Reibung und erhöhen so die Gefahr der Blasenbildung.
  • Anti-Blasen Stick: Der Anti Blasen Stick* wird direkt auf die Haut aufgetragen und eignet sich so auch optimal für Schuhe, in den man keine Socken anziehen kann (z.B. in Sandalen). Er schützt die empfindlichen Hautstellen, reduziert die Reibung auf der Haut und beugt so der Blasenbildung vor. Den Stick kann man sehr gut auch unterwegs mitnehmen und ihn so auch zwischendurch auftragen.
  • Druckstellen-Schutz: Das sind selbstklebende, unsichtbare Gelpolster* die auf die Innenseite der Schuhe geklebt werden. Diese Pads sind ebenfalls dafür gedacht, bei Schuhen in denen man keine Socken anziehen kann, die Reibung zu minimieren und die empfindlichen Hautstellen zu schützen.

Was mache ich, wenn ich bereits eine Blase am Fuß habe?

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen, kann es leider trotzdem passieren dass sich eine Blase am Fuß bildet. Wenn du eine Blase hast, dann solltest du sie auf keinen Fall aufstechen! Es können sonst Keime eindringen und es besteht die Gefahr, dass die Wunde sich infiziert. Am besten klebst du ein Blasenpflaster* über die Blase. Blasenpflaster haben einen polsternden Effekt, sind wasserfest und nehmen austretende Flüssigkeit auf.

Sollte die Blase jedoch von selbst aufgehen, dann ist es wichtig, dass du die Wunde versorgst. Benutze hierzu ein Wunddesinfektionsspray* und am besten ein Blasenpflaster, da dieses nicht mit der Wunde verklebt.
Zudem ist Geduld gefragt, da es einige Zeit dauert, bis eine Blase verheilt ist.

Unsere Tipps zum Thema „Blase am Fuß behandeln“ haben wir dir in einem YouTube Video nochmals zusammengefasst.

* = Die mit Sternchen * gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links/Werbelinks